Foto: Higher School of Economics Moscow

Rückblick "Russland in der Praxis"

Erfahrungsberichte von Stipendiatinnen und Stipendiaten

WS 2017/18

Rödl & Partner (Moskau) – Marketing & Kommunikation

"Indem ich unvoreingenommen auf die Menschen zugegangen bin, habe ich in meinem Unternehmen nicht nur tolle KollegInnen sondern Freunde fürs Leben kennengelernt. Im Büro wurden Feiertage wie Geburtstage, Neujahr oder der Frauentag, groß gefeiert. Es gab Torten, Wein und es wurden Reden gehalten. Bei diesen Ereignissen hat man die Chance, die Kultur hautnah zu spüren und erleben."

(Erfahrungsbericht von Johanna Verhoeven)

Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft (Moskau) – Projektassistenz Koelnmesse

"Sowohl das Leben in Moskau als auch die Kultur und die beruflichen Erfahrungen helfen dabei, die eigenen Horizonte zu erweitern. Ich denke, dass jede/r davon etwas für sich mitnehmen kann. Mir persönlich hat es geholfen zu lernen, meine Zeit besser zu managen und richtige Prioritäten zu setzen."

(Erfahrungsbericht von Nadeshda Arontschik)

Volkswagen (Kaluga) – IT Betrieb und Support

"Warum dann in Russland Praktikum machen und die Wirtschaft damit unterstützen? Zunächst ist es kein politisches Statement nach Russland zu gehen. Vielmehr die Bereitschaft sich mit der Problematik auseinanderzusetzen und die Völkerverständigung voranzutreiben."

(Erfahrungsbericht von Jonathan Napp)

Volkswagen (Kaluga) – Beschaffung neue Projekte/Projektsteuerung

"Gelernt habe ich neben diesen fachlichen Kenntnissen vor allem Softskills und weitere interkulturelle Erfahrungen. Hartnäckigkeit und Eigeninitiative sind wohl diejenigen Fähigkeiten, die ich am meisten verbessern konnte und musste. Einen eigenen Auftrag zu haben, und die nötigen Informationen dafür zu beschaffen; egal auf welche Art und Weise und auch auf die Gefahr hin jemandem auf die Nerven zu gehen – das stellte am Anfang ein Problem dar und konnte gegen Ende überwunden werden." (Erfahrungsbericht von Leon-Alexander Wohlbold)

Siemens (Moskau) - Controlling

"Bevor ich nach Moskau kam, erwartete ich, dass die Stadt nicht so modern und sauber ist wie westliche Städte. Weil ich die Ukraine und Moldawien kenne, die frühere sowjetische Staaten waren, dachte ich, dass es ähnlich sein könnte. Ich dachte, es wäre eine unsichere, sehr schnelllebige, geschäftige Stadt mit viel Historie. Ich täuschte mich etwas, denn Moskau ist sehr modern, die Stadt funktioniert gut, vor allem die Metros und die Stadt ist generell sicher. "

(Erfahrungsbericht von Natascha Hofmann)

Siemens (Moskau) – Power Generation- Business administration

„Wir haben uns im Vorfeld über eine Facebookgruppe „connected“ und konnten uns so über Anreise, Visumsfragen und sonstiges austauschen. Von der Erfahrung anderer profitieren zu können ist extrem hilfreich. So hat sich auch rausgestellt, dass wir teilweise mit dem gleichen Flieger oder zeitnah am gleichen Flughafen ankamen und konnten von dort direkt gemeinsam das Abenteuer Moskau wagen.“ (Erfahrungsbericht von Lena Tschelak)

Artax Rufil Consulting (Moskau) – Sprachunterricht / Marketing

„Wenn man sich dazu entscheidet nach Russland zu gehen, dann sollte man selbstverständlich auch die Sprache beherrschen bzw. gewillt sein sie zu lernen. Im Alltag kommt man nicht drumherum Russisch zu sprechen. Daher ist es ratsam, vorab einen Sprachkurs zu machen und vor Ort ebenfalls. Leider ist Russisch keine Sprache, die „man mal eben so nebenbei“ erlernt. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man sein Praktikum in Russland beginnt.“

(Erfahrungsbericht von  Johanna Jaschik)

CLAAS (Krasnodar) – Technology department

„Allgemein hatte ich den Eindruck, dass zwischenmenschliche Beziehungen auf der Arbeit etwas wichtiger sind, als in Deutschland. So werden alle Kollegen morgens mit Handschlag begrüßt (außer Frauen – für mich immer noch eine seltsame russische Angewohnheit) und man sollte sich, besonders zu Anfang ein bisschen Zeit für Smalltalk nehmen, um die Leute kennenzulernen. Keine Sorge – die Kollegen werden es Dir nicht zu schwermachen.“

(Erfahrungsbericht von Fabian Wohlfahrt)

KfW IPEX-Bank (Moskau)

„Darüber hinaus musste ich regelmäßig Unternehmensrecherchen durchführen, um meinen Chef zu bevorstehenden Treffen mit Unternehmensvertretern zu briefen. Dazu sammelte ich Informationen über die Eigentumsverhältnisse, die wichtigsten Finanzkennzahlen, Investitionsprojekte, sowie andere Nachrichten die einen Effekt auf die Bewertung des Unternehmens hätten haben können.“

(Erfahrungsbericht von Lukas Geyer)

Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft (Moskau) - Marketingabteilung

„Schon ging es los mit Dokumenten, die ausgefüllt und auf das DAAD-Portal hochgeladen werden müssen, Anmeldungen, Ärztebescheinigungen, Unterzeichnung des Arbeitsvertrags und dem Scannen aller Seiten des Passes. Der DAAD leistet hier sehr genaue Arbeit und steht immer für Fragen zur Verfügung.“ (Erfahrungsbericht von Xenia Trotzky)

SS 2017

Kuehne+Nagel Russia (Moskau) – Marketing

„Im Laufe dieser Woche bekommt man auch einen Projektzeitplan und muss sich relativ bald entscheiden welches Projekt man in seiner Gruppe bearbeiten will. Nach und nach muss man in den folgenden 6 Monaten Inhalte seines Projekts einreichen.“ (Erfahrungsbericht von Julia Dempfle)

Ausserer & Consultants (Moskau) - Business Development, Research und B2B-Marketing

„Wie ich in zahlreichen Gesprächen sowohl innerhalb des eigenen Unternehmens als auch mit anderen Praktikanten sowie am eigenen Leib festgestellt habe, wirkt sich die Arbeitsatmosphäre und das Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten maßgeblich auf das persönliche Wohlbefinden, die Qualität der Arbeit als auch den Erfolg des gesamten Unternehmens aus.“

(Erfahrungsbericht von Carsten Hämmerle)

Rufil Consulting (Moskau) - Marketing

"Auch solltet ihr keine Angst davor haben auf Russen zuzugehen. Sie wirken meistens beim ersten Mal etwas schroff, doch sobald man sie näher kennenlernt, entdeckt man eine ganz andere Seite an ihnen."

(Erfahrungsbericht von Florian Emmert)

Swilar ooo (Moskau) - Projektassistenz Controlling/Reporting/Projektmanagement

„Zu Beginn meines Praktikums erhielt ich einen Praktikantenordner mit zahlreichen Leitfäden und Hilfestellungen, die mir bei den Tätigkeiten viele Fragen vorwegnahmen. Ebenso gab es einen Plan, der einen groben Überblick über die zukünftigen Aufgaben verschaffen hat.“

(Erfahrungsbericht von Viktoria Stigliz)

WS 2016/17

Claas (Krasnodar) – Financial Controlling

"Bevor das Praktikum beginnt, besucht man eine Woche lang die Higher School of Economics in Moskau und nimmt an dem Kurs “Doing Business in Russia” teil, welches man sich theoretisch auch an seiner Universität in Deutschland anrechnen lassen kann, weil man für den Kurs 12 ECTS Credit Points erhält." (Erfahrungsbericht von Regina Ulman)

Dr. Voigt & Partner (Moskau) – Wirtschaftsprüfungsassistenz

"Zum anderen ist es heute sehr wichtig seinen Horizont zu erweitern und wo kann man das nicht besser wie in solch einem kontroversen und in den Medien zerrissenen Land wie in Russland. Ja besonders heute hört man sehr viel Negatives über Russland und seine Politik und besonders das hat mich gereizt mir selber vor Ort meine eignen Meinung bilden zu können und Russland mal von der anderen Seite kennenzulernen." (Erfahrungsbericht von Kristina Kuzelev)

Roedl & Partner (Moskau) – Rechts-und Steuerberatung

"Danach folgten viele Verträge zur Praktikumsstelle, zum Studentenwohnheim, zur Krankenversicherung, zur Immatrikulation an der Higher School of Economics (HSE) in Moskau und fürs Daad-Stipendium (über den E-Mail Verkehr). Diese mussten von jeder Partei extra unterschrieben werden. Dies hört sich jetzt zwar an viel Bürokratie an, aber ich verlor nie den Überblick." (Erfahrungsbericht von Valentina Lykow)

Rufil Consulting (Moskau) – Marketingabteilung

"Mir hat es gut getan relativ frei und unbefangen nach Russland zu gehen, ohne allzu viel über etwaige Stereotypen und deren Daseins- oder Nichtdaseinsberechtigungen nachzudenken. Die eigene Erfahrung wird einen letzten Endes sowieso am ehesten über Land und Leute berichten können." (Erfahrungsbericht von Levin Filzen)

Schneider Group (Moskau) – Marketingabteilung

„Die Einführungswoche empfand ich als sinnvoll, da man so die anderen Stipendiaten besser kennenlernen konnte. Auch waren zum größten Teil die Seminare sehr interessant und gaben einem Einblick auf die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und Russland“.

(Erfahrungsbericht von Alina Rausch)

Siemens (Moskau) – Controlling

"Die zweite damalige Baustelle war mein Russisch, da ich die Sprache nie gelernt hatte. Es war die richtige Entscheidung gewesen sich zu 90% auf das Lesen und Schreiben zu konzentrieren; Schreib- und Druckschrift. Vier Wochen, während denen ich zwei Privatstunden Russischunterricht pro Woche hatte, waren ausreichend, um ein Wörterbuch benutzen zu können."

(Erfahrungsbericht von Anton Hinneck)

Siemens (St. Petersburg) - Business-Unit „Mechanical Drives“, Division Process Industries and Drives (PD)

“Das Projekt war die Durchführung der Markt- und Wettbewerbsanalyse für Getriebe und Kupplungen von Siemens-Flender in Russland. Es klang sehr anspruchsvoll und forderte von mir ein hohes Maß an Selbständigkeit. Ich habe mich bereit erklärt. Und somit startete ein neuer Abschnitt meines Lebens“.

(Erfahrungsbericht von Olga Aidel)

Swilar (Moskau) – Abteilung Reporting & Controlling

„Von Beginn an wurde mir das Gefühl vermittelt ein Teil des Teams zu sein. Das lag zu einem daran, dass OOO swilar seit mehreren Jahren an dem Programm „Russland in der Praxis“ teilnimmt und deshalb auf Erfahrungswerte vieler Teilnehmer zurückgreifen kann, zu anderem daran, dass Praktikanten neben projektbezogenen Aufgaben auch operative Aufgaben aus dem täglichen Geschäft übernehmen.“ (Erfahrungsbericht von Sergej Neumann)

Volkswagen (Kaluga) – Personalcontrolling und Organisation

„Vieles was in Deutschland einwandfrei funktioniert, habe ich zu schätzen gelernt, jedoch aber auch die russische Flexibilität und Leichtfertigkeit hinsichtlich vielerlei Dinge genossen."

"Ein großer Vorteil den wir in Kaluga hatten, war sicherlich, das wir acht Praktikanten waren und somit von vorneherein Menschen in der gleichen Situation waren wie man selbst. Ebenso war die Stadt ideal um das typische Russland fernab riesiger Metropolen kennenzulernen.“

(Erfahrungsbericht von Katharina Nikiforow)

Volkswagen (Kaluga) – Allgemeine Beschaffung

"Russland ist wie gesagt ein sehr spannendes und interessantes Land, aber nicht immer gleich auf den ersten Blick. Wichtig ist, sich als Deutscher zu öffnen und seine Vorstellungen davon, wie die Dinge sein sollten über Bord zu werfen. Stichwort ist hier das Einlassen auf das, was ist, auf die Offenheit der Menschen, auf die skurrilen Gegebenheiten, die man wahrnimmt, und auf die vielen Unterschiede und Gemeinsamkeiten." (Erfahrungsbericht von Christoph Ehrle)

Volkswagen (Kaluga) – Beschaffung neue Projekte/ Projektsteuerung

"Anschließend hatten wir einige Vorlesungen zu verschiedensten Themen: soziokulturelle Unterschiede, aktuelle wirtschaftliche Lage in Russland sowie Trends und Entwicklungen in der russisch-deutschen Zusammenarbeit. Insgesamt bekam man dadurch einen sehr guten Überblick und insbesondere wurde man für einige kulturelle Besonderheiten sensibilisiert."

(Erfahrungsbericht von Anton Oesterle)

Volkswagen (Kaluga) – Pilothalle

"Die Auszeichnung als Stipendiat Deutschlands, die Begrüßung seitens der deutschen Botschaft, das Semester an der National Research University Higher School of Economics in Moskau und die Praktikumszeit bei einem deutschen Unternehmen im Ausland bleiben für immer im Gedächtnis und im Lebenslauf. Sie haben stark zu meiner Wissens- und Charakterbildung beigetragen." (Erfahrungsbericht von Benjamin Rother)


SS 2016

Swilar (Moskau) – Projektassistent in Reporting und Controlling

„Bei der Stellenauswahl habe ich auf das Unternehmensprofil und auf die Stellenbeschreibung geachtet. Die Ausschreibung von swilar OOO hat mich sehr angesprochen, da ich mich im Studium für Controlling und Kostenrechnung sehr interessiert habe und meine Kenntnisse in der Praxis einsetzen wollte. Außerdem gibt es auch den Vorteil von kleinen Unternehmen, da man in diesen von Anfang an mehr Verantwortung übernimmt und auch außerhalb der beschriebenen Tätigkeitsfeldern zugreifen muss“. (Erfahrungsbericht von Mykyta Kushnir)

Siemens (St. Petersburg) – Regional development

„Siemens als Unternehmen, welches in der Bewerbung meine erste Wahl war, beeindruckte mich vor allem mit dem diversifizierten Produktportfolio und den innovativen Technologien. Solche Unternehmen und Produkte haben in meinen Augen, insbesondere wenn sie dazu beitragen, den Ressourcenverbrauch effizienter zu gestalten, eine wirkliche Daseinsberechtigung und Verantwortung und bilden die Gruppe von Gesellschaften, für die ich arbeiten möchte“.

(Erfahrungsbericht von Viktor Kremer)

Siemens (Moskau) - Abteilung Mobility

"Das Praktikum hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt. Waren es am Anfang noch recht kleine Aufgaben, die mir zugetragen wurden, habe ich immer mehr Verantwortung erhalten, sodass ich auch eigene anspruchsvollere Projekte zur Unterstützung der Projektleitung bearbeitet habe".

(Erfahrungsbericht von Eduard Märtens)

Informationszentrum der deutschen Wirtschaft (Moskau) - Projektmanagement "Berufliche Bildung"

 „Ich habe sehr viel über die russische Arbeitskultur, aber auch über das Potential des russischen Marktes gelernt. Ich habe viele wundervolle Menschen kennengelernt, die mir ans Herz gewachsen sind, aber auch viele nützliche Kontakte für meine berufliche Zukunft geknüpft. Doch das wichtigste ist, dass ich sehr viel über mich selbst gelernt habe, über meine Kompetenzen und Fähigkeiten Situationen zu lösen oder ihnen fernzubleiben“. (Erfahrungsbericht von Maria Hartmann)

Bayer (Moskau) – IT Abteilung

"Wegen aller oben erwähnten Aspekte kann ich das Programm „Russland in der Praxis“ sehr empfehlen und sagen, dass ich mich sehr glücklich und dankbar fühle, dass ich das Praktikum bei Bayer Moskau und das Seminar „Doing business in Russia“ an der HSE abschließen sowie die russische Kultur erleben durfte. Ich bin nach diesem Aufenthalt noch mehr von der russischen Kultur fasziniert und möchte die Sprache weiter lernen". (Erfahrungsbericht von Yixin Shou)

WS 2014/15

Russland in der Praxis 2015: Praktikanten aus Deutschland leben und arbeiten in einem historischen Moment (Artikel von Nicolas Heger, AHK Moskau, 17.04.2015)

6 Monate in Moskau – ein Resümee (go-out Blog von Katharina Obinger)

Volkswagen Group (Kaluga)

„Ich konnte vor allem meine Organisationskompetenz, meine Teamfähigkeit und meine Führungskompetenz anwenden und weiter ausbauen, wodurch ich auf vielen Ebenen hilfreiche Erfahrungen machen durfte.“ (Erfahrungsbericht von Vladimir Haberkorn)

„In Russland ist wahrscheinlich kein Tag wie der zuvor, d.h. man muss sehr flexibel sein, es können sehr viele Aufgaben anfallen, die allesamt am selben Tag zu erledigen sind. All diese Situationen haben mir geholfen mich weiterzuentwickeln“. (Erfahrungsbericht von Michael Fleischer)

„Ich habe in einem Schaukasten des International Office einen Zettel mit dem Programm „Russland in der Praxis“ beim vorbei gehen gesehen und musste sofort stehen bleiben und hab mir das genauer angesehen. Und plötzlich stand es für mich fest! Ich musste mich dort bewerben und unbedingt an diesem Programm teilnehmen.“ (Erfahrungsbericht von Wilhelm Biketow)

"Mit dem Praktikum in der Beschaffungsabteilung bei der Volkswagen Group RUS verfolgte ich das Ziel, den Prozess des Einkaufs eines riesigen Automobilherstellers kennenzulernen und zu verstehen. Durch die lehrreiche Zeit und die Erfahrungen, die ich sammeln durfte, bin ich der Meinung dass ich mein Ziel erreicht habe".

(Erfahrungsbericht von Alexander Palenow)

swilar (Moskau)

„Die Ausschreibung von swilar hat mich am ehesten angesprochen, da ich daran interessiert war, nach zwei Praktika in großen Industrieunternehmen, auch in die Welt eines kleinen Unternehmens reinzuschnuppern“. (Erfahrungsbericht von Helena Homow)

siemens (Moskau)

"Das vor- und nachbereitende Seminar „Doing Business in Russia“ war sehr informativ. Sowohl als Vorbereitung auf das Praktikum und die länderspezifische Arbeitsweise, als auch als Nachbereitung, bei der wir Praktikanten unsere unternehmensinternen Projekte vorstellen durften und uns austauschen konnten". (Erfahrungsbericht von Anna Hautmann)

Human Search (Moskau)

"In einem solchen kollegialen und professionellen Umfeld bekam ich einen sehr guten Überblick über die in Moskau, aber auch in den übrigen russischen Regionen tätigen internationalen und einheimischen Unternehmen". (Erfahrungsbericht von Andre Gert)

Rufil Consulting (Moskau)

"Zu meinen Tätigkeiten gehörten u.a. die Bearbeitung des CRM-Systems, Web-Marketing, Bearbeitung der Firmenhomepage, Vertretung der Firma an Messen, Recherchetätigkeiten, Erstellung von Firmenpräsentationen für verschiedene Anlässe". (Erfahrungsbericht von Paul Depperschmidt)